Schlagwort: AeroPress

AeroPress muss man immer neu zusammengesetzt werden

AeroPress oder French Press?

11 Jun , 2015,
Daniela Schulz
, ,
2 Kommentare

Bei der Kaffeezubereitung Zuhause setze ich auf einfache Bedienung. Meine Lieblingskanne ist daher die French Press, zu Deutsch gerne „Pressstempelkanne“ genannt.

Ein Kaffeefreund aus den Vereinigten Staaten lud mich auf eine private Kaffeeverkostung ein mit seiner neuen AeroPress. Die beiden Kaffees, die wir testeten, waren der italienische Espresso von Lavazza sowie ein besonders rares Highlight aus Hawai: Biologisch angebauter Kona-Kaffee. Zu diesem speziellen Kaffee berichte ich demnächst noch ausführlicher.

Die AeroPress-Methode übt einen sehr hohen Druck auf das Kaffeepulver aus und kommt geschmacklich einem „echten“ Espresso sehr nahe, wenn auch nicht ganz. Der Kona-Kaffee, ein sortenreiner Kaffee, spielt hingegen in einer anderen Liga als der typische italienische Espresso, der immer eine Mischung aus Arabica- und Robusta-Bohnen ist. Für beide Kaffees fanden wir die Aeropress als geeignet.

AeroPress ohne Kaffeesatz in der Tasse

Aber was ist eigentlich das Besondere an der AeroPress? Anders als bei der French Press nehmen wir hier fein gemahlenes Kaffeepulver, das die Aromastoffe eher freigibt als grob gemahlenes. Hierdurch gelangen weniger Bitterstoffe in das Getränk. Ein weiterer Vorteil ist, es wird kein Kaffeesatz mit ausgegossen, da ein kleiner Papierfilter das Pulver verschließt.

Die Handhabung ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Vor dem Kaffeezubereiten muss die Aeropress erst zusammengesetzt werden wie ein kleiner Bausatz. Dieser besteht aus Brühkolben, Presszylinder, Filterhalter, Papierfilter und Trichter. Es bedarf ein wenig an Übung bis man den Kolben in den Zylinder gerade eingepasst hat. Für mich persönlich ist dies alles ein wenig zu viel „Getüdel“, wie man in Hamburg sagt. Man kann aus dem Zusammenbauen aber auch ein Ritual machen. Nach einiger Zeit funktioniert es mit Sicherheit wie im Schlaf.

Allerdings eignet sich die Aeropress nicht für die Bewirtung einer großen Kaffeetafel. Die Füllmenge beträgt ein bis vier Tassen. Bei der kleinen Privatverkostung stellte sich heraus, dass das Brühen von zwei Tassen unproblematisch ist. Ab drei Tassen wird das Herunterdrücken schwierig.

Als Resüme ist festzuhalten: Wenn man versiert genug ist, ist die Aeropress die ideale Maschine für einen guten Kaffee auf Reisen. Sei es in der Ferienwohnung oder beim Camping. Alle Teile sind aus robustem Kunststoff und daher leicht zu transportieren und zu reinigen.

Wer noch mehr zur AeroPress wissen möchte, kann hier weiterlesen.