Blogbeitrag

aethiopischer-kaffee-hat-leichte-Teenote-und schmeckt-Teetrinkern

Kaffee für Teetrinker

3 Aug , 2015,
Daniela Schulz

Keine Kommentare

Ich gebe es zu: Ich bin Teetrinkerin. Der Morgen muss mit grünem Tee beginnen. Erst danach fühle ich mich startklar für den Tag. Ausnahmen gehen nur in Italien, wo ich mich kaffeemäßg zuhause fühle und zu Kompromissen bereit bin. Bei meiner ersten Blind-Kaffeeverkostung in der Speicherstadt Kaffeerösterei habe ich unter acht verschiedenen Kaffees den äthiopischen Sidamo auf Platz 1 meiner Favoritenliste gesetzt. Ich mag sein mildes und leichtes Aroma. Die Leiterin der Verkostung war denn auch begeistert als sie von meinem Faible für grünen Tee und meinem Schreiben Kaffeeblog erfuhr. „Das passt ja“, war denn ihr schmunzelnd-lakonischer Kommentar.

Der Sidamo Shakiso ist ein Bio-Kaffee aus Äthiopien. Auf 1.800 bis 2.000 Meter Höhe wird er in der Provinz Oromia, Guji-Zone, von Kooperativen angebaut. Äthiopien ist das Heimatland der Kaffeepflanze und Handlungsort der bekanntesten Kaffeesage. Kein Wunder also, dass der Sidamo Shakiso zu den ursprünglichen, alten Kaffeevarietäten zählt. Beim Kaffee ist eine Varietät eine Unterart der Gattung, also der Coffea Arabica. Wer mehr zu diesem Thema erfahren möchte, dem empfehle ich, einmal die Kaffeenetz Community aufzusuchen.

sidamo-shakiso-bohnen

Sidamo Shakiso-Bohnen, geröstet

Der Sidamo hat nur eine ganz leichte Säure mit zitronigem Aroma. Die kleinen Bohnen verströmen dabei einen leicht schokoladigen Duft. Beim Öffnen der Kaffeeverpackung riecht man ihn am intensivsten. Von den Kaffeefachleuten wird sein Aroma in Richtung Kastanie, Muskat und Bergamotte eingeordnet. Ehrlich gesagt, ich habe bei meiner kleinen Privatverkostung davon vielleicht ein bisschen von Bergamotte erschmeckt. Das Bergamotte-Aroma war aber in einer dickwandigen Tasse eher zu schmecken als in einer klassischen dünnwandigen.

robuste-dickwandige-kaffeetasse

Robuste dickwandige Kaffeetasse von Kahla

Wegen seiner frühlingshaften, blumigen Aromen eignet sich der Sidamo als Filterkaffee sowie auch für die French Press. Bei Papierfiltern sollte man aber darauf achten, dass man eine Sorte mit wenig Eigengeschmack erwischt, sonst kann der Papierfilter den Kaffeegenuss beeinträchtigen.

Ich trinke den Sidamo am liebsten als leichten Nachmittagskaffee schwarz, zum Genuss und um noch einmal einen Wach-Kick zu bekommen. Milch würde die Aromenvielfalt des Sidamo überlagern. Für  Milchkaffee sind andere Kaffeesorten geeigneter. Der Sidamo Shakiso ist in der Tat ein besonderer Kaffee, die sich auf seine Aromavielfalt einlassen wollen. Wer als Teetrinker seine Geschmacksnerven geschult hat, dem fällt das vielleicht ein wenig leichter.

Leave A Comment