Blogbeitrag

Espresso Tonic

Espresso mit Tonic

21 Aug , 2015,
Daniela Schulz

Keine Kommentare

Im vergangenen Sommer war Black Tonic der Sommerdrink in New Yorker Cafés und Bars. Mittlerweile ist er als Espresso Tonic über den Atlantik rübergeschwappt. Man trinkt ihn jetzt auch zwischen Hamburg und Budapest.

Das Grundrezept ist ein Shot Espresso auf zwei großen Eiswürfeln mit Tonic. Beim selber Zubereiten achtet bitte darauf, ein Tonicwasser mit nicht zu hohem Zuckeranteil zu verwenden. Zu viel Zucker zerstört den ausgewogenen Geschmack zwischen herbbitter und Süße. Daher auch nur einen Schuss Tonic nehem und nicht die ganze Flasche für einen Espresso. Am besten erst einmal mit wenig Tonic ausprobieren.

Der bittersüße Tonicgeschmack harmoniert ausgezeichnet mit dem klaren, bitteren Espresso. Oliver Strand, Kaffeekritiker bei der New York Times, erinnert das Getränk an  einen „edlen Fernet Branca auf Soda, den man nachmittags in Buenos Aires trinkt“.

Das Kribbeln der Kohlensäure auf der Zunge zusammen mit den Eiswürfeln ergeben einen tollen erfrischenden Genuss, der schon beinahe in Richtung Long Drink geht. Ein perfekter Nachmittagsdrink nicht nur in Buenos Aires oder New York.

Kaffe Tonic in San Francisco

Auch wenn die New Yorker gerne über die Entspanntheit der Westküste lästern, das Rezept kommt laut Strand aus San Francisco und dort ursprünglich aus der Saint Frank Coffee Bar im Stadtteil Russian Hill. Der Besitzer von Saint Frank’s habe sich bei dem Rezept allerdings wiederum von der Kaffeebar des Mikrorösters Koppi in Helsingborg/Schweden inspirieren lassen, will Strand wissen. Daher komme auch der Name Kaffe Tonic unter dem es den Espressodrink in San Francisco gibt.

black-delight-hamburg

Black Delight Hamburg-Eimsbüttel

In Deutschland wurde mir der Espresso Tonic das erste Mal in Hamburg serviert – im Café des Mikrorösters Black Delight. Man erhält das Getränk vorwiegend in den Cafés, die sich der Third Wave of Coffee verschrieben haben, also vor allem bei Mikroröstern.


Leave A Comment